Internetrecherche: 6 geniale Tipps für bessere Suchmaschinen-Ergebnisse

with Keine Kommentare

Bei der Internetrecherche spielt Google eine zentrale Rolle. Doch nur wenige Nutzer schöpfen das volle Potenzial der Suchmaschine aus. Mit unseren Suchmaschinen-Tipps erzielen Sie bessere Ergebnisse.

 

Professionelle Internetrecherche

 

Das World Wide Web bietet eine unübersehbare Menge digitalisierter Informationen, die nur einen Mausklick entfernt scheinen. Doch in Wahrheit hat dieses Überangebot das Finden relevanter Daten nur schwieriger gemacht. Wer etwas sucht, kann natürlich besagten Begriff bei Google eingeben und die ersten zehn Einträge lesen. Bei einfachen Fragen und Problemen wie „Wann beginnt die Sommerzeit?“ oder „Bestes Rezept für Lasagne“ spuckt die Suchmaschine dann auch nützliche Ergebnisse aus. Doch bei komplexeren Themen findet man auf diese Weise im besten Fall oberflächliche Antworten. So mächtig das Tool von Google-Gründer Larry Page auch ist, die professionelle Internetrecherche will immer noch gelernt sein. Dabei hilft es schon, diverse Expertenfunktionen der Supersuchmaschine zu kennen. Und dann wären da auch noch die Konkurrenzangebote, die ebenfalls hilfreich sein können. Dementsprechend lohnt es sich, mit unseren sechs goldenen Suchmaschinen-Tipps die eigene Expertise im Bereich Internetrecherche aufzubessern.

 

Googles Vor- und Nachteile

 

Bleiben wir zunächst beim Platzhirsch. Google funktioniert zwar mittlerweile sehr gut, wenn es darum geht, seinen Benutzer mit dem Suchergebnis zusammenzuführen, doch das kann manchmal auch ein Nachteil sein. Denn der mächtige Algorithmus versucht so viel wie möglich über Sie in Erfahrung zu bringen. Die Suchergebnisse werden dadurch individualisiert. Dabei werden folgende Faktoren berücksichtigt:

  • Der Standort
  • Der Suchverlauf
  • Google+ Login-Status
  • Safe-Search Einstellungen

Wenn man aber im Auftrag eines anderen recherchiert, ist diese Personalisierung nicht hilfreich. Doch dieses Problem lässt sich verhältnismäßig leicht umgehen.

 

Trick 1 – nicht personalisierte Suche

Über die Website www.impersonal.me können Sie eine nicht personalisierte Google-Suche starten und sogar einen Standort bzw. die Sprache wählen. Das bringt gleich mehrere Vorteile mit sich. Zum einem bleiben Ihnen die individualisierten Werbeanzeigen erspart, zum anderen lässt sich so auch der Rank Ihrer Website objektivieren. Das ist besonders hilfreich, wenn Sie mit einem SEO zusammenarbeiten.

 

Trick 2 – Zeitraum festlegen

 

Der nächste Trick ist für Ereignisse, die schon weiter zurück liegen, hilfreich. Über die erweiterten Suchoptionen können nicht nur die Sprache oder das Land gewählt werden, sondern auch der Zeitraum. So können Sie vermeiden, dass immer die aktuellsten News zu einem Thema erscheinen.

 

Trick 3 – konkrete Wortfolgen

Die Wortreihenfolge spielt bei Google eine untergeordnete Rolle. Der Algorithmus sucht nach Inhalten, in denen die Begriffe irgendwo vorkommen. Mit den Anführungszeichen lässt sich die Suche präzisieren. Probieren Sie es aus! Geben Sie einmal Europa Präsident und einmal ‘‘Europa Präsident‘‘ ein. Die Suchergebnisse verändern sich. Das ist zum Beispiel bei Personen mit Namen wie Markus Müller hilfreich. Auch die Suche nach Zitaten wird dadurch erleichtert. Sie können sogar das Sternchen (*) als Platzhalter nutzen, wenn Sie nicht das ganze Zitat kennen. Beispiel: Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit * werfen.

 

Trick 4 – spezielle Suchbefehle

 

Es gibt eine Reihe von Spezialbefehlen, die in bestimmten Situationen sehr hilfreich sein können. Hier sind die vier nützlichsten:

Begriff Funktion Anwendung
site:URL <Suchbegriff> Eine einzelne Seite/Domain nach einem bestimmten Begriff durchsuchen Wenn Sie zum Beispiel Spiegel Online nach dem Begriff Gesetz durchsuchen wollen, können Sie bei Google site:spiegel.de gesetz eingeben. Das funktioniert oft besser, als die Suchfunktion der Website.
inurl:<Suchbegriff> Nach Domains mit Suchbegriff suchen Inurl: gesetz liefert nur Websites, bei denen das Wort gesetz in der Domain enthalten ist.
cache:URL Nach Seiten im Zwischenspeicher suchen Mit diesem hilfreichen Tool lassen sich ältere Versionen von Seiten laden, die noch im Cache gespeichert sind. Das hilft vor allem, wenn die URL zurzeit nicht erreichbar ist.
filetype:pdf Nach bestimmten Dateien suchen Funktioniert auch mit Excel Tabellen, JavaScripts oder PowerPoint-Präsentationen. Alle unterstützen Formate finden Sie unter: https://support.google.com/webmasters/answer/35287?hl=de

 

Trick 5 – alternative Suchmaschinen

Unter Umständen  kann die Internetrecherche zu besseren Ergebnisse führen, wenn Sie die Konkurrenz bemühen. Google ist schließlich nicht die einzige Suchmaschine. Tatsächlich ist die Bandbreite so groß, dass sie einer Auswahl bedarf. Aus diesem Grund sollen nun die interessantesten vorgestellt werden:

 

  1. Anonyme Suche mit ixquick oder duckduckgo

Seit dem Prism-Skandal (http://www.sueddeutsche.de/politik/prism-affaere-spaehprogramm-mit-zwei-seelen-1.1726195) ist die Nachfrage für Suchmaschinen, die den Datenschutz nicht mit Füßen treten, deutlich gestiegen. Die beiden Angebote ixquick.com und duckduckgo.com speichern keine relevanten Benutzerdaten und ermöglichen auf diese Weise anonymes Surfen.

 

  1. Supersuche mit metager

Hinter dem kruden Namen versteckt sich eine wertvolle Meta-Suchmaschine aus Deutschland, die den Datenbestand zahlreicher anderer Suchmaschinen durchforstet. Sie lässt sich über das Tor-Netzwerk nutzen, speichert keine IPs oder Cookies und erlaubt dem Nutzer selbst zu wählen, welche Quellen er durchsuchen möchte. Metager.de bietet dadurch tollen Mehrwert.

 

  1. Wissenschaftliche Inhalte mit WorldWideScience finden

Das Projekt WorldWideScience.org ist auf das Finden wissenschaftlicher Texte spezialisiert und durchsucht dafür auch Papers, Multimedia-Dateien und spezielle Datenbanken.

 

  1. Crunchbase findet Startups

Die Startup-Szene ist so groß, dass sie einer eigenen Suchmaschine bedarf. Crunchbase.com findet die relevanten Gründerprojekte.

 

  1. Mit Buzzsumo den nächsten, viralen Hit finden

Welche Themen werden oft bei Twitter, Facebook und Co geteilt? Das verrät die Suchmaschine buzzsumo.com, die auch in der kostenlosen Variante toll funktioniert.

 

  1. Semantische Suche mit WolframAlpha

Die Funktionsweise der semantischen Suchmaschine WolframAlpha.com sucht ihresgleichen, weshalb ein Besuch vielleicht nicht immer lohnt, aber dafür oft genug erstaunt.

 

  1. Forenposts mit boardreader finden

Die Suchmaschine bordreader.com durchforstet Nutzerforen, was manchmal sehr hilfreich sein kann, wenn es um sehr spezielles Wissen geht oder man themenrelevante Threads sucht.

 

  1. Backlinks mit Majestic suchen

Majestics.com ist nicht nur für SEO interessant. Das Angebot analysiert die Backlinks einer Seite, was bei der Recherche zu speziellen Themen manchmal hilft, relevante Seiten zu finden.

 

Trick 6 – immer kritisch bleiben

Unser letzter Ratschlag ist von sehr allgemeiner Natur. Nur weil eine Seite bei Google gut rankt oder eine seriöse Toplevel Domain besitzt, heißt das noch lange nicht, dass die Informationen serös sind. Wenn man zum Beispiel den Namen eines bedeutenden Bürgerrechtlers sucht und auf eine der zehn ersten Google-Ergebnisse klickt, landet man auf einer .org Seite. Nun könnte man davon ausgehen, dass die Infos dort größtenteils glaubhaft sind, doch ein Blick in das Impressum zeigt, dass der Betreiber einer rassistischen Organisation angehört. Darum sollte man immer kritisch blieben.

 

Wem unsere 6 genialen Tipps für bessere Suchmaschinen-Ergebnisse noch nicht reichen, dem legen wir unseren Kurs zum Thema Internetrecherche nahe, der unter anderem folgende Themen behandelt:

  • Erstellen von Persönlichkeitsprofilen
  • Systematik der Recherche
  • Schnelle Personensuche
  • Verdecktes Firmen- oder Spezialwissen
  • Trends finden und für Kunden richtig bewerten
  • Professionelle Tiefenrecherche
  • Wie funktioniert das Deep Web
  • Verzeichnisse und Datenbanken
  • Expertenrecherche
  • Erweiterte Suche und Eingabehilfen
  • Informationsdienste
  • Sammel- und Ordnungstools
  • Validierung von Information aus dem Netz